blogs:leoben_grado:blog

Startseite | Blog | Bildergalerie

Von Leoben nach Grado (2011)

Blog

Nach einem Tag Ruhepause wieder unterwegs. Meinen Beinen hat es auf jeden Fall gut getan. Der Start gleich mit Ärger. In der Apotheke haben sie Brennspiritus mit Wundbenzin verwechselt, grossartig aber Brennspiritus auf die Flasche geschrieben. Hätte ich beim Umfüllen eigentlich riechen müssen. Naja beim Teekochen Russ ohne ende. Kann morgen so richtig den Topf scheuern.

Heute erste Nacht auf der neuen isomatte. Bei dem Preis (100 Euro) muss man schon verdammt bequem liegen ;-)

Über das Ergebnis berichte ich dann morgen

2019/06/19 08:34 · 0 Kommentare

Abenddämmerung. Vor mir die Pferdekoppel, im Hintergrund die Autobahn, darüber rötlich beleuchtete Wolken, einfach schön. Wie ich das vermisst habe. Darüber vergisst man die ganzen Strapazen die einen tagsüber gepeinigt haben. Habe gerade abend gegessen und sitze nun bei einer grossen Tasse Tee (Fassungsvermögen ca 1 Liter) und geniesse. Die Zeit vergeht wie im Flug.

2019/06/18 17:07 · 0 Kommentare

Erste Pause. Es regnet in strömen. Gott sei dank kühlt es jetzt ein wenig ab. Mein streckdefizit im rechten Knie macht sich bemerkbar. Der Oberscchenkel brennt wie die Hölle. Wird ne lange Gewöhnungsphase, aber da muss ich wohl durch.

2019/06/18 17:06 · 0 Kommentare

Also wer in meinem Alter immer noch auf 2cm Schaumstoff liegt ist wirklich selber Schuld. Eine neue Liegematte muss her, mit Luftkammern von mindestens 10cm Höhe. Werd ich morgen besorgen. Sonst war die Nacht ganz angenehm, vom pinkeln gehn mal abgesehen. Immer aus dem Schlafsack raus und wiede rein.

2019/06/18 17:07 · 0 Kommentare

Nach zwei Tagen Zwangspause (Arztbesuch) wieder unterwegs. Von Predlitz geht es nun auf die Turracherhöhe. Über das bergauf mach ich mir keine Sorgen, aber über das bergab. Ob da meine Knie mitspielen werde ich ja sehen. Wetter ist angenehm kühl zum gehen. Heute schlaf ich komfortabel auf der überdachten Terasse einer verlassenen Keuschen. Wird zwar sicher feucht, da unmittelbar neben einem Bach. Aber das tosende Geräusch wirkt monoton einschläfernd.

2019/06/18 17:04 · 0 Kommentare

Heute bin ich gut weiter gekommen. In Judenburg endlich mit Spiritus versorgt. Hab am Nachmittag eine andere Route genommen. Die Mur entlang, schön im Schatten war es ein entspannter Marsch. Dummerweise bin ich dabei am McDonalds vorbeigekommen und eingekehrt. Konnte mein Flüssigkeitsdefizit ausgleichen. Bin nun aber wieder zurück auf dem Radweg.

Morgen muss ich mich aber sputen. Ein Teil des Radwegs wird morgen für eine Rally gesperrt. Muss also früh raus.

2019/06/18 17:10 · 0 Kommentare

Wieder zu Hause. Das ist der Vorteil wenn man vor der Haustüre unterwegs ist. Man kann jederzeit nach Hause fahren. Hab die Schnauze voll. Schei… Wetter. Macht irgend wie keinen Spass. Hab in Reichenau im Gasthaus nette Leute getroffen die mich zurück nach Predlitz gebracht haben. Sind extra für mich gefahren. Von Predlitz gings dann mit dem Zug nach Hause.

Amüsant war, dass ich in Predlitz offenbar Ortsgespräch war. Wurde von einigen Leuten, die ich vorher wirklich nicht getroffen habe, direkt angesprochen, wie es mir auf meiner Wanderung so geht. War total verblüffend.

2019/06/19 08:34 · 0 Kommentare

Wie die Irren sind sie heute unterwegs. Ein Teil des Radwegs ist heute für die Ralley gesperrt. Bin also die Landesstrasse entlang, die zwar auch Teil des Kurses ist, aber erst am Nachmittag gesperrt wird. Obwohl nur für die Besichtigung unterwegs, fuhren die meisten schon als ob sie bereits mitten im Rennen wären. Also wie die Irren. Bin froh, dass ich dieses Teilstück hinter mir habe. War zum Teil wirklich gefährlich.

Mach nun meine Mittagspause. Wird aber nicht so lang wie sonst, da der Himmel immer bewölkter wird und es ein wenig abgekühlt hat. Also ideale Bedingungen. Sitze nun in einem Gastgarten. Die Gastwirtin hat mich netter weise mit Flüssigkeit versorgt, obwohl das Gasthaus erst am Nachmittag aufsperrt.

Mach mich dann auf die Socken. Auf die Wettervorhersage kann man sich auch nich verlassen. Schaut nach Regen aus.

2019/06/19 08:35 · 0 Kommentare

Endlich in Ebene Reichenau. Die Turracher Höhe liegt hinter mir. Der Aufstieg war ein Klacks, naja war schon mit ziemlichem Gekeuche verbunden, aber kein Problem für die Knie. Der Abstieg hingegen ging brutal in die Oberschenkel und gegen Ende hin auch in die Knie. Aber der Lichtblick der ganzen Sache ist, mit weniger Gewicht und ein wenig mehr Bergkilometer ist das Problem auf jeden Fall in den Griff zu kriegen.

Auf jeden Fall war heute der härteste Tag der bisherigen Tour, und der ist auf jeden Fall gut überstanden.

2019/06/19 08:36 · 0 Kommentare

Halbzeit erster Tag ist erreicht. Sitz gemütlich in einem Cafe und fülle den Flüssigkeitsspiegel wieder auf. Das wird vor allem Johannes interessieren.

Ich habe, wie auf einem Foto erkennbar,das Solarpanel oben auf dem Rucksack montiert un lade damit in den Akku. zusätzlich habe ich am Akku über USB das Handy angeschlossen. damit kan ich mein Trackingprogramm im Dauerbetrieb betreiben und habe trotzdem über 90% Ladung.

2019/06/18 17:07 · 0 Kommentare

Kilometer 80 ist erreicht. Gestern Nachmittag hat es zu regnen begonnen. Habe Zuflucht im Restaurant vom Freibad in Lind gesucht. Den Pächter kenn ich von meinen Reisen auf die Stolzalpe. Er hat mir unterschlupf in seine Fischerhütte angeboten. Hab natürlich angenommen, weil es mittlerweile richtig schüttete.

Werd mir den heutigen Tag frei nehmen ;-) Das Wetter ist nicht so berühmt, es hat zur Zeit lediglich 9 Grad und es ist ziemlich bewölkt.

2019/06/18 17:11 · 0 Kommentare

400 Kilometer waren geplant, 150 sind es geworden. Trotzdem ist es gutes Gefühl. War eine tolle Wanderung. Hab viel gesehen. Vor allem hab ich meine aktuellen Grenzen rausgefunden. Meine Knie sind wirklich das Hauptkriterium. Die Bandscheiben kann man, mit dem Rucksack auf dem Beckenknochen, vernachlässigen. Also einige Kilos müssen auf jeden Fall weg, wenn es wirklich in die Wildnis gehen soll. Dann kommt auch leichter die Kondition wieder.

Was mich am meisten verblüfft hat, war die Tatsache, dass die Reduktion auf ein Minimum an Komfort (von der Isomatte mal abgesehen ;-) ) überhaupt kein Problem war. Das Deckmäntelchen der Zivilisation abzuschütteln, sich auf den Boden zu hocken und am offenen Feuer das Essen zubereiten (auch ein Spiritus-Kocher hat eine offene Flamme), eventuell den Dreck im Essen auf die Seite zu schieben und das ganze unbeschwert geniessen war wie selbstverständlich. Natürlich war es kein Vergleich mit Kanada oder auch Skandinavien. Abseits jeder Zivilisation geht es sich einfach anders. Wenn du Frühmorgens schon überlegen musst, was esse ich am Abend? Wenn du mehrere Wochen unterwegs bist und dich aus der Natur ernähren musst ist die Situation einfach ganz anders.

Was das Material betrifft, bin ich mit den meisten Ausrüstungsgegenständen zufrieden. Ein neuer Biwaksack muss auf jeden Fall her. Die neuen Biwaksäcke sind großzügiger geschnitten. Meiner ist leider mit mir nicht mitgewachsen, vor allem nicht in der Breite und Tiefe (war ein wenig eng).

Ausserdem muss ich endlich die Baumwolle aus meiner Ausrüstung rausschmeissen. Schieb es schon so lange vor mir her, jetzt muss ich es endlich durchziehen. Ist eigentlich nur noch eine Schicht (Hemd) die noch ausgewechselt werden muss, aber bisher hat mich der Preis abgeschreckt (>60 Euro).

Auch ein eigenes Solarpanel steht auf der Einkaufsliste. Hab in diesem Zusammenhang einiges recherchiert. Viele vernünftige Alternativen sind nicht zu finden. In der Praxis reduziert sich das Angebot auf 2-3 Firmen. Werde wahrscheinlich bei „Swiss Batteries“ zuschlagen.

Naja, soweit mein aktuelles Resumee. Die mentalen Aspekte der Wanderung müssen sich erst herauskristallisieren. Vielleicht bring ich auch diese hier in den Blog ein, wer weiss.

2019/06/19 08:37 · 0 Kommentare

Heute schlafe ich im Obstgarten von einem Bauern. Werde morgen wahrscheinlich von Kühen geweckt, die der Bauer auf die Weide treibt. Oder vom Hausdackel der seine Revieransprüche stellt. 15 Milchkühe und 40 ha Wald sorgen für das Einkommen für einer 7 köpfige Familie inklusive debilen Onkel der als 5tes Rad am Wagen mitläuft. Und die EU Subventionen sind lächerlich. Und trotzdem, oder gerade deshalb gibt es immer noch Gastfreundschaft.

2019/06/19 08:35 · 0 Kommentare

Heute Nacht wars wirklich kalt. Mehr als 1 oder 2 Grad hat es sicher nicht gehabt. Mit Schlafsack und darüber den Biwaksack hab ich trotzdem nicht gefroren. War angenehm warm. Nur wenn ich das Nasenspitzchen ins Freie hielt, bzw. raus musste um zu pinkeln, biss die Kälte zu. Sitz jetzt in der Morgensonne beim Frühstück und lass mir die Sonne auf den Bauch scheinen.

Stell gerade fest, dass ich am kleinen Zeh eine Blase habe.

Wird heute wieder ein schöner heisser Tag. Noch 15 km bis Murau.

2019/06/19 08:36 · 0 Kommentare

Keine Zimmer, kein Apartment mehr zu kriegen. Grado ist ausgebucht. Und zu viert mit Rollstuhl ins Blaue zu fahren ist ein zu grosses Risiko. Und damit macht die ganze Sache irgendwie keinen Spass mehr. Zwar ist der Weg das Ziel, aber ein wenig Ziel als Ziel macht das ganze doch irgendwie gehaltvoller. Drum werde ich das Ganze in Villach beenden un wieder mit dem Zug nach hause fahren.

2019/06/19 08:36 · 0 Kommentare

Also an den Gehzeiten muss ich auf jeden Fall noch arbeiten. Wer bei diesen Temperaturen tagsüber zu Fuss unterwegs ist hat entweder was zu erledigen oder ist einfach nur blöde. Ich gehöre zur zweiten Kategorie. Ab morgen werde ich meine Gehzeiten auf den frühen Morgen und den späten Nachmittag verlegen und tagsüber Siesta halten.

2019/06/19 08:33 · 0 Kommentare

Heute hab ich mal geprasst ;-) Gebackene Putenstreifen auf gemischtem Salat (natürlich ohne Gurken) anschliessen einen Espresso und als krönenden Abschluss Himbeer- und Zitronensorbet. Was anderes als meine Suppen mit Nudel- oder Reiserweiterung.

Hab einen schönen Lagerplatz gefunden. Vor mir Sonnenuntergang, hinter mir morgen Früh Sonnenaufgang. Gibt nichts schöneres als von den wärmenden Strahlen der Sonne geweckt zu werden, vor allem nach einer kalten Nacht.

2019/06/18 17:10 · 0 Kommentare

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe ist. Drei Wochen unterwegs, in Richtung Italien mit Ziel Grado. 400 Kilometer zu Fuss, ueber Berg und Tal in Richtung Meer. Am Montag gehts los. Minimales Gepaeck aber maximaler Enthusiasmus. Trotzdem Bergausruestung, es geht zweimal auf ueber 1800 Meter rauf. Aber die Badehose ist auf jeden Fall dabei.

2019/06/18 17:05 · 0 Kommentare

So die ersten 100 Kilometer sind voll. Murau ist erreicht. Hatte es mir leichter vorgestellt. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich mir den Marsch bergab von der Turracher antun soll. Hatte heute einen längeren Marsch leicht bergab und ich spüre meine Knie. Naja, werden sehen wie's geht. Umdisponieren kann ich ja noch immer.

2019/06/18 17:10 · 0 Kommentare

So letzter Eintrag von zu Hause, dann raus aus der Tuer. On the Road again … War spannend zu sehen wie problemlos das Zusammensuchen und das Packen des Rucksacks war. Innerhalb von 2 Stunden war alles fertig. Man merkt halt die Routine. Einzig das Solarpanel, welches ich mir von Johannes geborgt habe, ist was neues. Bin gespannt was es bringt. Hoffentlich genug Strom fuers Handy. So nun gehts los….

2019/06/18 17:05 · 0 Kommentare
  • blogs/leoben_grado/blog.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/10/12 23:43
  • (Externe Bearbeitung)