blogs:leoben_grado_v2:blog

Von Leoben nach Grado v2 (2019)

Blog

Hab in der Oskar-Schauer Huette uebernachtet. Hatte mit Aila wieder ein Zimmer fuer mich. Aila natuerlich wieder im Bett, aber was solls.

Bin um 5 Uhr in der Frueh auf, ein Blick durch das Fenster, ein Blick auf die Wettervorhersage am Handy, dann die Entscheidung … Ende, wieder nach Hause. Die naechsten Tage nur Regen. Ein Glueck dass die Huettenwirtin einen Termin in Koeflach hatte, so konnte ich bis zum Bahnhof in Koeflach mitfahren und war 2 Stunden spaeter wieder zu Hause.

Leider ….

2019/08/01 12:51 · reinhard

Heute war fuer uns Beide, Aila und mich, ein aktionreicher Tag. Die Ueberquerung der ersten Kuhwiese war ein Klax, aber dann… Ploetzlich vor uns eine Pferdeherde die sich intensiv fuer uns interessiert hat. Die Leitstute hat sich Aila in den Weg gestellt. Die war klever genug sich nicht mit dem Pferd anzulegen, sondern wich in weitem Bogen der Leitstute aus. Aber dann wurde sie von sechs sieben Pferden verfolgt und umstellt. Zu guter letzt konnte sie sich nicht mehr anders zu helfen als zwischen meine Beine zu fluechten und sich von fuenf Pferden den Hintern beschnuppern zu lassen.

Aber das war an diesem Tag noch nicht alles. Die Ueberquerung einer Mutterkuh Weide war auch ganz aufregend. Besonders da sich die Kuehe und Kaelber an Aila ganz besonders interessiert zeigten und sich nur mit Muehe vertreiben, bzw auf Distanz halten liessen.

2019/08/01 12:42 · reinhard

Diesmal gehts von dort los, wo's beim letzten mal geendet hat. Ein total entspannter Tag. Angenehme Temperatur. Heute nur sechs Kilometer. Die sind auch bald geschafft. Der Nachmittag ist dann ganz Aila gewidmet.. Uebernachten wieder in der Gleinalmhuette. Haben wieder unser Hundezimmer. Aila natuerlich wieder im Bett neben mir auf ihrem Schlafsack.

2019/07/28 19:43

Da der Wasservorrat bis auf eine Kleinigkeit fuer Aila am Vorabend zu Ende ging, bin ich um 5 Uhr raus, alles zusammen gepackt und los. Gott sei Dank kam dann doch bald ein Bach wo die Wasservorraete wieder gefuellt werden konnten. Auch fuer ein verspaetetes Fruehstueck war jetzt Zeit. Bis auf einen jungen Forstaufseher in seinem Pickup, der mich natuerlich darauf hinwies, dass die Aila an die Leine gehoert, was ich auch sofort getan habe ;o) war der Tag eigentlich ein Guter. Wenn nicht wieder die Hitze gewesen waere. Aber diesmal war wirklich in relativ kurzen Abstaenden ein Bach oder zumindestens ein Rinnsal. Somit war Wasser an diesem Tag kein Problem. Hab dann gegen Mittag Christian von der Gleinalmhuette angerufen und mich angekuendigt. Somit war ein Abendessen die Uebernachtung und ein Fruehstueck gesichert. Hab dann gegen 15 Uhr die Gleinalmhuette erreicht und den Tag entspannt ausklingen lassen.

Leider musste ich feststellen, dass Aila sich unter der linken Achsel wundgerieben hatte. So kann ich mit ihr absolut nicht weiter gehen. Damit endet hier meine aktuelle Tour. Geh dann nur mehr am naechsten Tag Richtung Glein und lass mich dann von Ursula abholen.

2019/07/28 19:42

Die getestet Tarp Variante war auch in der Frueh ein Problem. Musste bis 8 Uhr warten bis alles trocken war. Dafuer aber gemuetlich gefruehstueckt. Nach dem Zusammenpacken gings weiter. Bis 11 Uhr angenehm, dann immer heisser. Und dann das Problem. Die eingezeichneten Baeche ausgetrocknet. Ziemlich lange kein Wasser. Bis ich endlich ein kleines Rinnsal gefunden haben. Hab dann eine kleine Grube ausgehoben und mit dem Becher dann immer die Oberflaeche abgeschoepft. Das Wasser war zwar nicht ganz klar, aber die Schwebstoffe haben sich doch mit der Zeit abgesetzt. Fuer Aila wars aber egal. Hauptsache fluessig. Um drei hab ich dann das Handtuch geworfen. Hab das Tarp aufgebaut, diesmal in A-Form, hab mich drunter gelegt und einfach die Sonne ausgesessen, besser ausgeschlafen. Hab zwar vor gehabt spaeter, wenn es etwas kuehler geworden ist, weiter zu gehen. Hab es dann aber lassen und bin ueber Nacht geblieben.

2019/07/28 19:42

Um 7 Uhr in der Frueh gings los. Angenehme Temperaturen (noch). Bei der ersten Wasserstelle ein Blick ob die gekuehlten Biere noch da sind, leider sind sie weg. Waere aber auch egal gewesen. Weiter bis zum Marterl, dann die erste steile Stelle. Geht aber ganz gut. Wird aber langsam immer waermer. Die Hitze wird ein Kriterium. Dann ist der erste Forstweg erreicht. Kurz darauf die ersten Waldarbeiter. Ein kurzes Gespraech, die Bewunderung von Aila und dann weiter. Bei der Abzweigung rauf zur Fensteralm kurze Pause. Dann die Entscheidung. Auf keinen Fall rauf auf den Bergkamm. Da kommst vor Hitze um, kein Schatten, kein Wasser, nichts …. Also am Forstweg bleiben. Die geplanten 18 Kilometer bis zur Gleinalmhuette sind allerdings Geschichte. Die Forstwege schlaengeln sich den Berg entlang, der Weg ist dem entspraechend viel laenger. Wie lange stellt sich allerdings erst spaeter raus (fast doppelt so weit). Aber es ist halt wesentlich angenehmer zu gehen. Bald ist der mir bekannte Lagerplatz erreicht. Machen uns dort breit. Stelle das Tarp in einer neuen Version auf. Ist leider nicht die richtige Entscheidung. Da kein Wind durchblasen kann, bildet sich Kondenswasser und wenn du an der Innenwand anstoesst bist gleich nass. Schlafen allerdings wie in Abrahams Schoss.

2019/07/28 19:42

Am Samstags gings los. Start der ersten Etappe von Leoben (Gössgraben, Parkplatz Almwirt) über den Speikkogel nach Obdach. Natürlich wieder mal viel zu viel Gewicht im neuen Rucksack. Geplant waren nicht mehr als 15 Kilo, geworden sind es über 17, mit der vollen Wasserflasche dann über 18. Aber was solls. Was mit muss, muss mit. Ursula war mit dabei und auch Aila mit ihren Packtaschen. Geplant war, dass Ursula mich bis nach dem Gleinalmhaus begleitet und dann nach Knittelfeld abbiegt und ich Richtung Obdach weiter gehe. Aber dann kam alles ganz anders.

Nachdem wir die Nacht unter'm neuen Tarp verbracht haben, und am naechsten Morgen uns zum Weitergehen bereit machten, bricht doch an meinem neuen Rucksack die Bauchgurtschnalle. Und damit gehe ich wirklich nicht weiter. Also kurz diskutiert, und dann beschlossen wir doch wieder zurueck zu gehen. Also ein richtig guter Anfang. Aber wenn man das Ganze als Testlauf betrachtet, hat es doch auch gute Seiten.

2019/07/28 19:41
  • blogs/leoben_grado_v2/blog.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/07/28 19:39
  • (Externe Bearbeitung)